Warum kein Sport nach Hyaluronunterspritzung?

Hyaluronsäure wirkt sich empfindlich auf den menschlichen Organismus aus. Aus diesem und anderen Gründen empfiehlt es sich, nach einer Hyaluronunterspritzung auf sportliche Aktivitäten zu verzichten.

Warum darf ich nach einer Hyaluronunterspritzung keinen Sport treiben?

Wird Hyaluron gespritzt, hat das auf den Körper einen großen Einfluss. Er wird durch die Behandlung geschwächt und insbesondere die betroffenen Stellen sind geschwollen. Treibt man nun Sport, ist das Verletzungsrisiko vergleichsweise hoch, da die Gelenke zusätzlich zu der Behandlung belastet werden. Alleine deshalb sollte auf anstrengende sportliche Betätigungen weitestgehend verzichtet werden, wobei es natürlich möglich ist, leichte Übungen durchzuführen. Im Zweifelsfall sollte man sich hier mit dem behandelnden Arzt absprechen.
Auch aus Gründen der Regeneration ist es sinnvoll, auf Sport zu verzichten. So kann sich der Körper besser darauf konzentrieren, die Schwellung zu kurieren. Wer Sport treibt, belastet den Organismus zu sehr und sorgt so unter Umständen dafür, dass sich die Regeneration verzögert.

Welchen Sport kann ich treiben?

Wie erwähnt hängt es immer von der Einspritzstelle ab, inwieweit eine sportliche Betätigung möglich ist. Generell sollte in den Tagen nach einer Hyaluronunterspritzung nur gelenkschonend trainiert werden. Bei einer Behandlung der Muskelpartien sollte auf anstrengende Sportarten verzichtet werden, da der Einstich eine kleine Verletzung des Muskels zur Folge hat. Zu erkennen ist dies an der Schwellung und dem blauen Fleck an der jeweiligen Stelle. Wer dennoch trainiert, riskiert, dass sich eine größere Muskelverletzung entwickelt.

3,1/5 Sterne (1974 Stimmen)
Artikel 3.1 5 1974