Hyaluron & Subcision zur Behandlung von eingesunkenen Narben und Aknenarben

von Poxrucker

Was sind eingesunkene (Akne)Narben?

Eingesunkene Narben sind gekennzeichnet durch gegenüber der normalen Haut weniger funktionsfähigem Ersatzbindegewebe sowie Volumenverlust. Die Kombination aus diesen beiden Faktoren sowie je nach Befund auch verkürzten Bindegewebssträngen, die die Narbenhaut „nach unten“ ziehen, führen zu sichtbaren Einsenkungen, die insbesondere im Gesicht ästhetisch störend sein können.

Hyaluron & Subcision in Kombination – eine wirksame Behandlungsmethode

Hyaluron & Subcision

Eine effektive, minimal-invasive Methode zur Verbesserung solcher Narben stellt die Kombination aus Subcision (Unterschneidung, Unterminierung) und Unterfütterung mit Hyaluronsäure dar. Mit der Subcision werden verkürzte Bindegewebsstränge, die die Narbenhaut tiefer ziehen, durchtrennt, wodurch sie sich wieder in ein ebenmäßigeres Niveau anheben, lockern und besser angleichen kann. Durch den Eingriff wird gleichzeitig die natürliche Kollagenbildung angeregt, was zu einer zusätzlichen Verbesserung des Erscheinungsbilds führt.

Die Subcision erfolgt in örtlicher Betäubung. Über einen winzigen Hautschnitt werden eine Kanüle, ein feines Skalpell oder ein dünner Draht (Wire-Skalpell) unter der Narbe eingeführt und die kontrahierenden Bindegewebsstränge durchtrennt.

In derselben Behandlungssitzung wird dieser Bereich dann zusätzlich mit Hyaluron aufgepolstert. Es gibt verschiedene Hyaluronsäurepräparate, die sich u.a. im Hyalurongehalt, in der Partikelgröße, Viskosität, Stabilisierungsart und Haltbarkeit unterscheiden. Für die diversen Narbentiefen und -zustände kann daher das individuell passende Präparat gewählt werden.

Über den unmittelbaren Volumeneffekt hinaus kommt es durch die Unterspritzung von Hyaluronsäure auch zu einer Biostimulation des Gewebes. Das bedeutet, dass sie nicht nur füllt, sondern die Haut dazu bringt, sich selbst zu füllen, indem sie die Fibroblasten (Bindegewebszellen, die an der Synthese der Zwischenzellsubstanz und damit Hyaluronsäure beteiligt sind) und Kollagenproduktion aktiviert.

Diese Biorevitalisierung führt zu längerfristigen ästhetischen Verbesserungen, auch wenn das injizierte Material schon längst wieder abgebaut ist.

Filler Narben

Was ist bei der Behandlung noch zu berücksichtigen?

Kontrahierte, also stark zusammengezogene Narben eignen sich nicht für dieses Kombinationsverfahren. Es ist eher eingesunkenen Narbenformen vorbehalten.

Je nach Befund kann die Behandlung auch mit anderen Maßnahmen zur Verbesserung der Hautstruktur, z.B. Licht- und Laserverfahren, medizinischen Peelings, Microneedling) kombiniert werden.

Behandlung von eingesunkenen Narben und Aknenarben

Bei dieser Behandlung kommt es selbstverständlich auf die perfekte Kenntnis der anatomischen Verhältnisse und richtige Analyse der Narben, die Auswahl des genau passenden Hyaluronsäurepräparats, die Lokalisation und Technik der Subcision und des Spritzens an. Es sollte auch bedacht werden, dass manche Hyaluronsäureprodukte noch ein paar Tage nach der Behandlung „Wasser ziehen“ können, wodurch sich das Auffüllergebnis intensivieren kann. Eine behutsame therapeutische Herangehensweise à la „less is more“ führt dabei auch zu natürlicheren Ergebnissen.

Speziellere Informationen erhalten Sie bei Dr. Habig.

Zurück

Einen Kommentar schreiben